Geschichte

Die Wurzeln - Sozialpraktikum im Kinderkrankenhaus im Senegal

Wie viele andere Jugendliche zog es auch mich, die Vorsitzende Elena Spall, mit jungen 17 Jahren in den Senegal, um dort ehrenamtliche Erfahrungen in einem Kinderkrankenhaus zu sammeln. Dort verbrachte ich 6 Wochen mit den Einheimischen und lernte Kultur und Mentalität des Landes hautnah kennen.

Abgesehen von der umwerfenden Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Senegalesen war ich aber auch schockiert über die Armut, den Hunger und die große Not, die den Alltag vieler Menschen dort prägt. Vor allem das Schicksal von Straßenkindern, Waisen und kranken Kindern ging mir sehr nahe. Viele der Kinder, die dort im Kinderkrankenhaus Bilbassi in M’bour behandelt wurden, nahmen mit ihren Eltern einen langen Fußmarsch aus entlegenen Dörfern auf sich, in der Hoffnung dort geheilt zu werden. 

 

 

Eine Freundschaft entsteht

Die Kinderkrankenschwester Sophie N’diaye prägte meinen Aufenthalt besonders. Diese gab jeden Monat einen großen Teil ihres kleinen Gehalts an Bedürftige ab und lud Straßenkinder abends zu sich zum Essen ein. Auch mich nahm sie in ihre Familie auf, so dass ich mich in dem doch manchmal fremd wirkenden Land bald heimisch fühlte.

Wunsch zu Helfen

Inspiriert von der Gastfreundschaft und dem wohlwollenden Engagement von Sophie N’diaye formte sich auch in mir der Wunsch, helfen zu wollen. Nach meiner Rückkehr in die fränkische Heimat suchte ich unentwegt nach Ideen, um Spenden zu sammeln, um mit diesen kranke und bedürftige Kindern aus sozial schwachen Familien zu unterstützen. Dabei erfuhr ich starke ideelle Unterstützung von meinen Eltern, aber auch finanzielle von zahlreichen Einzelpersonen und Firmen aus der Wertheimer Umgebung.

 

Spendenaktionen

Herausragendes Engagement leisteten auch das Berufskolleg und das Dietrich-Bonhoeffer Gymnasium in Wertheim, an dem ich selbst zur Schule ging . Zusammen mit der SMV organisierten ich einen Benefizlauf, bei dem 16.500 Euro erlaufen wurden.

http://www.benefizlauf-dbg.de/media/downloads/presseberichte/2010/wertheimer_zeitung_280910.pdf

Es folgten zahlreiche Tombolas auf Weihnachtsmärkten, Sammelaktionen von Schulmaterial und Kleidung, sowie eine Partnerschaft zwischen der Comenius Realschule in Wertheim und dem College CEM im M’bour.

 

 

Erfolg: Erweiterung des Kinderkrankenhauses um einen gynäkologischen Bereich

Von diesem Geld konnte das Kinderkrankenhaus Bilbassi um einen gynäkologischen Bereich erweitert werden, so dass werdende Mütter von nun an in einem  modernen und hygienischen Kreissaal ihre Kinder zur Welt bringen können. Des weiteren wurden zahlreiche OPs von Kindern bezahlt und dringend notwendige Medikamente finanziert. Um die Not in der alljährlichen Regenzeit zu mildern, wurden Familien, die plötzlich obdachlos wurden, in Notunterkünften untergebracht, mit Nahrung versorgt, und ihnen wurde beim Wiederaufbau ihres eigenen Hauses geholfen.

Einigen Kindern konnte durch Schulpatenschaften der Zugang zu Bildung ermöglicht werden. Zudem wurden für über 30 Straßenkinder Matratzen gekauft, so dass diese nicht nachts auf dem blanken Boden schlafen mussten. Da diese als das schwächste Glied der Gesellschaft im Senegal gelten, wurden sie zu den großen Festen des Landes auf eine ‚anständige Mahlzeit’ eingeladen und konnten im unbeschwerten Zusammensein einen Zusammenhalt spüren, der ihnen sonst im harten Alltag verwehrt bleibt. 

 

Namensträgerin eines Vereins im Senegal - Partnerschaft mit Sophie N’diaye

Ermutigt von dem großen Erfolg reiste ich 2011 abermals in den Senegal, um dort voller Stolz den Spendenscheck des Benefizlaufes dem Kinderkrankenhaus zu übergeben. 

Bei diesem Aufenthalt überraschte mich meine Freundin Sophie N’diaye mit der Gründung eines Vereins im Senegal, der mir gewidmet ist. Er heißt Elena E.D.M. (steht für enfants défavorisés et malades).  Die Gründung des Vereins wurde eingeleitet, um das Spendengeld aus Deutschland, möglichst gut organisiert und zielgerichtet, bedürftigen und kranken Kindern zukommen zu lassen. 

 



Rückblick auf 5 Jahre Engagement - Über 100 Kinder unterstützt

Seit 2009 konnte in einer sich ständig verbessernden, deutsch-senegalesischen Zusammenarbeit vielen weiteren Kindern geholfen werden. Um genau zu sein, konnte 102 Kindern geholfen werden, sei es durch eine Operation, Fahrräder, um den langen Schulweg aus entlegenen Dörfern zu ermöglichen, Schulpatenschaften usw.. Im März 2014 kamen diese alle zusammen und führten mir in einer Überraschungs-Dankesfeier die Früchte meines Engagements vor Augen. 

 

 

Gründung eines Vereins

Dies führte zum Entschluss, auch in Deutschland einen gemeinnützigen, eingetragen Verein zu gründen. Das Resultat ist unser Verein Future E.D.M., der eng mit dem senegalesischen Verein Elena E.D.M. zusammenarbeitet, um eine ideale Form der Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen.  

 

 

Future E.D.M.

Gemeinnütziger Verein

zur Unterstüzung

senegalesischer Kinder

Postfach 11 11 56
23521 Lübeck

Deutschland

Telefon: +49 175 889 899 1

Email: info@future-edm.com